Galapagos-Kreuzfahrt Xperience - Süd-Westroute (8)

Aktivität/Exkursion in Insel Baltra, Ecuador

Über diese Aktvität

Mit dem Schiff auf die Inseln Santa Fé, Nord Seymour, Plaza Sur, San Cristóbal, Floreana, Española, Mosquera, Santa Cruz

Ihr Reiseerlebnis mit Galapagos PRO

Tag 1

Transfer zur Yacht Celebrity Xperience

Ankunft am Flughafen der Insel Baltra und Transfer zum Schiff.

Tag 2

Insel Plaza Sur

Vormittags: Am Vormittag entdecken Sie die Insel Plaza Sur, die sich sichelförmig aus dem blauen Meer erhebt. Die mit grünem Seegras bewachsenen, schwarzen Lavafelsen geben ein perfektes Pendant zu den roten Sesuvium-Mattengeflechten ab, die sich wie ein Teppich über den Boden erstrecken. Neben gelb-braunen Landleguanen fühlen sich hier Gabelschwanzmöwen, Fregattvögel, Tropikvögel, Nazcatölpel und Sturmtaucher wohl.

Insel Santa Fé

Nachmittags: Ein Opuntien-Wäldchen ziert die felsige Insel Santa Fe und Palo-Santo-Bäumchen säumen Ihren Wanderweg. Wenn Sie am Sandstrand ankommen, landen Sie inmitten einer Seelöwenkolonie, verspielte Jungtiere und faulenzende Mütter liegen hier Flosse an Flosse. Beim Schnorcheln in der blau-grünen Bucht werden Sie vor allem von Jungtieren auf der Suche nach neuen Spielpartnern beobachtet. Eine Besonderheit der Insel sind die endemischen Landleguane, die eine kupfer-gelbliche Farbschattierung aufweisen. Die mitunter recht dickbäuchigen Tiere warten unter den Kakteen auf herabfallende saftige Früchte und lassen sich dabei nicht aus der Ruhe bringen.

Der Galapagos-Nationalpark hat ein vorübergehendes Schwimm-, Schnorchel- und/oder Tauchverbot in den Gewässern um Santa Fé angeordnet. Aber seien Sie versichert, Ihr Reiseveranstalter wird es mit etwas ebenso Fantastischem ersetzen!

Tag 3

Punta Pitt auf der Insel San Cristóbal

Vormittags. Der Besucherstandort Punta Pitt liegt an der östlichen Spitze von der Insel San Cristóbal. An diesem einmaligen Ort können Sie alle 3 Tölpelarten (Blaufuß-, Rotfuß-, und Maskentölpel) sehen sowie die beiden Fragattvogelarten (Binden-, und Prachtfregattvogel), die an dieser Stelle nisten. Nur bei Punta Pitt gibt es die passenden Bedingungen für alle 3 Tölpelarten und daher können Sie diese zusammen nur hier sehen. Sie finden genügend Futter und die Blaufußtölpel können im Landesinneren nisten, die Rotfußtölpel auf den Büschen und die Maskentölpel bei den Klippen. Der Wanderweg ist ca. 1,4 km lang und Sie benötigen ca. 2 Stunden dafür. Auf dem Weg werden Sie immer wieder an Aussichtspunkten Halt machen sowie an einem kleinen Strand mit einem Grünschimmer.

Cerro Brujo auf der aInsel San Cristóbal

Nachmittags: Am Nachmittag besichtigen Sie Cerro Brujo, eingeschlossen von einer vulkanischen Kraterlandschaft zählt die Bucht mit dem „Hexenhügel“ (im spanischen „Cerro Brujo“) zu den schönsten Orten San Cristóbals. In den umliegenden Felsen halten sich Blaufußtölpel und Möwen, Seelöwen und Krabben auf. Beim Schnorcheln können Sie Meeresschildkröten und Rochen begegnen und vom Strand aus haben Sie bei gutem Wetter einen herrlichen Ausblick auf die nördliche Küstenlinie.

Tag 4

Post Office Bay auf der Inse Floreana

Vormittags: Am Morgen besuchen Sie die Post Office Bucht, die ihren Namen einem hölzernen Fass verdankt, das seit dem 18. Jahrhundert als inoffizieller Briefkasten verwendet wird. Walfänger ließen ihre Briefe an Daheimgebliebene hier und hofften, das ein Seemann sie mitnimmt und ausliefert. Heute ist die Handlung unter Touristen sehr beliebt - was meinen Sie, wie lange es dauert, bis Ihre Post den Weg nach Hause findet? An der basaltischen Tuffformation im Norden der Insel soll die Baroness Eloisa von Wagner Stunden verbracht und das in der Sonne schimmernde Meer beobachtet haben. Inseleinwärts fallen Ihnen ein roter Mangrovenwald und ein Palo-Santo-Wäldchen ins Auge, die sich von der sonst oft kargen Landschaft angenehm abheben.

Punta Cormorant auf der Insel Floreana

Nachmittags: Am Nachmittag erleben Sie die vielfältige Unterwasserwelt um die kleine, unscheinbare Insel Champions. An der mit schwarzen Korallen und gelben Becherkorallen bedeckten Gesteinswand entdecken Sie pazifische Seepferdchen und bunt schillernde Fische. Im Anschluss entdecken Sie den schwarzen Strand Punta Cormorant, der dank funkelnder Olivin-Kristalle unter Sonneneinstrahlung grünlich schimmert.

Tag 5

Elizabeth Bay auf der Insel Isabela

Vormittags: Heute geht es zur der von Mangroven umrahmten Elizabeth Bucht, mit dem motorisierten Beiboot fahren Sie nahe an das Mangrovenwäldchen heran, um einen Eindruck von diesem seltenen Ökosystem zu erhalten. Galápagos-Falken und Reiher halten sich hier gerne auf und beim Schnorcheln können Sie Rochen und Schwärme von Gold- und Stachelmakrelen beobachten. Auch die für die Inseln obligatorischen Meeresschildkröten ziehen in der Bucht manchmal ihre Runden.

Punta Moreno auf der Insel Isabela

Nachmittags: Am Nachmittag unternehmen Sie einen Ausflug zur Punta Moreno, einer zerklüfteten jungen Lavabucht. Während Sie über die erkalteten Lavaformationen laufen, treffen Sie auf grüne Flächen und Lagunen, die sich inmitten der Lavalandschaft befinden. Einzelne Kakteen wachsen aus der Lava empor und sorgen für Abwechslung. Neben Meeresechsen und Lavaechsen finden sich in den Lagunen oft Flamingos und Brackvögel bei der Futtersuche - zusammen mit den Vulkanen Sierra Negra und Cerro Azul im Hintergrund ein idyllisches Bild.

Tag 6

Darwin Station auf der Insel Santa Cruz

Vormittags: Heute besuchen Sie die Charles Darwin Station, hier erforschen Wissenschaftler von der ganzen Welt die vielfältigen Schildkrötenunterarten der Galápagos-Inseln. Eines der Höhepunkte des Forschungszentrums ist die Aufzuchtstation, wo Babyschildkröten einen Trainingsparcours über Steine, Äste und sandige Treppen absolvieren, um für die kommenden Tage in der Wildnis gewappnet zu sein.

Hochland von Santa Cruz

Nachmittags: Das Hochland von Santa Cruz bildet einen eindrucksvollen Gegensatz zu den niederen und trockenen Gebieten der Insel. Mit einem Naturführer besichtigen Sie die Zwillingskrater “Los Gemelos” (wie auf sie auf Spanisch genannt werden). Diese sind durch Vulkanausbrüche entstanden. Sie finden dort Scalesienwälder, eine endemische Art der Galapagos Inseln, sowie riesige Kakteen und eine Vielzahl von Laubbäumen und essbaren Früchten vor. Der Wechsel verschiedener Vegetationen ist besonders reizvoll. Hunderte von Galapagos Riesenschildkröten bewohnen das Gebiet von El Chato und La Caseta. Hier befinden sie sich in ihrem natürlichen Lebensraum. Die sich über eine halbe Meile erstreckenden Lavatunnel liegen unterirdisch und lassen auf diese Weise ihren Besuch zu einem einzigartigen, nahezu irrealen Erlebnis werden.

Tag 7

Gardner Bay auf der Insel Espanola

Vormittags: Am Vormittag bietet Ihnen der lange weiße Sandstrand der Gardner Bucht einen paradiesischen Eindruck, er besteht vorwiegend aus Muschelstaub und wird von einer friedlichen Seelöwenkolonie bevölkert. Die Bucht wird von einigen Felsen geziert, an denen sich rote Klippenkrabben und schwarze Meeresechsen sammeln. Ab und zu niesen die Echsen vernehmlich, um überflüssiges Salzwasser durch ihre Nasenlöcher auszustoßen. Auch die endemische Hood-Spottdrossel und verschiedene Darwinfinken sind auf der Insel Española allgegenwärtig. Ein Rundweg führt Sie quer über die südlichste und älteste Insel des Archipels vorbei an Nazca- und Blaufußtölpelkolonien.

Punta Suarez auf der Insel Espanola

Nachmittags: Bei Punta Suarez erfolgt eine trockene Landung an einer felsigen Stelle im Westen der Insel. Hier beginnt die ca. 2-stündige Wanderung um die Nester der ansässigen Vogelkolonien zu sehen. Sie finden hier Blaufuß- und Maskentölpel, den Galapagos Adler und die endemischen Galápagos Albatrosse, die auf Española von April bis Dezember zum Nisten und zur Aufzucht ihrer Jungtiere hinkommen. Am südlichen Ufer ragen hohe Klippen aus dem Meer, die einen fantastischen Blick ermöglichen. Schauen Sie den Vögeln bei ihren Jagdmanövern zu und wie die Jungtiere ihre ersten Flugversuche unternehmen. Hier befindet sich auch das Blasloch, aus dem das Wasser bis auf eine Höhe von 10-20 m in die Luft hoch schießt.

Tag 8

Insel Mosquera

Vormittags: Die Insel Mosquera ist, anders als die vulkanischen Inseln des Galápagos-Archipels, durch eine tektonische Anhebung entstanden und verblüfft durch ihre flache Erscheinung. Der schmale weiße Sandstrand wird durch Rifffelsen aufgelockert, auf denen hier beheimatete Seelöwen in der Sonne entspannen. Rote Klippenkrabben bewegen sich flink über das schwarze Lavagestein und suchen in den Gezeitentümpeln nach Algen. Und selbst Lavamöven mit ihrer untypisch grauen Färbung finden in der spärlichen Vegetation ein Plätzchen zum Nisten.

Transfer zum Flughafen auf der Insel Baltra

Sie erreichen den Hafen von Baltra. Von dort aus fahren Sie entweder zum Flughafen und treten Ihren Rückflug zum Festland an oder Sie fahren mit Ihrem individuellen Galapagos-Programm fort.

Outdoor & Sport
Strand
Landschaften
Natur & Tierwelt