Galapagos-Kreuzfahrt Galapagos Legend - Komplettroute (12)

Aktivität/Exkursion in Insel Baltra, Ecuador

Über diese Aktvität

Die Hauptattraktionen des Galapagos-Archipels mit dem First-Class-Schiff Legend.

Ihr Reiseerlebnis mit Galapagos PRO

Tag 1

Transfer vom Flughafen Baltra zum Hafen

Ankunft am Flughafen der Insel Baltra und Transfer zum Schiff.

Black Turtle Cove auf der Insel Santa Cruz

Nachmittags: Die mit Mangroven bewachsene Bucht im Norden der Insel Santa Cruz ist ein wichtiger Nistplatz für Haie und Rochen und das klare Wasser birgt erstaunliche Einblicke in das Leben unter Wasser. Vor allem Weißspitzen-Riffhaie tummeln sich in der Nähe einer kleinen Unterwasserhöhle. Bei gutem Wetter ist das Wasser spiegelglatt und Sie können die wellenförmigen Bewegungen der Gold- und Adlerrochen bis ins kleinste Detail nachvollziehen.

Tag 2

Sullivan Bay auf der Insel Santiago

Vormittags: Im Osten der Insel Santiago erreichen Sie am Vormittag den weißen Korallenstrand der Sullivan Bucht. Obwohl dieser Strand Ihr volles Augenmerk verdient hätte, wird Sie der Tag mit einem anderen Höhepunkt überraschen: Der erkalteten Lavadecke Santiagos. Vor knapp 100 Jahren flossen hier Lavaströme quer über die Insel und hinterließen unterschiedliche Bodenformen: geflochtene und fadenziehende Lavafelder wechseln sich mit scharfkantig gezackten Formationen ab. Spüren Sie die warmen Steine der schwarzen, unwirklichen Lavalandschaft unter Ihren Händen und versetzen Sie sich zurück in die Entstehungszeit, als hier Vulkane wüteten und letztendlich ein Paradies schufen.

Insel Rábida

Nachmittags: Hier finden Sie einen roten Sanstrand und eine Küstenlagune in der Nähe des Strandes vor. Es gibt einen 1,1 km langen Rundwanderweg. Die Farbe der Felsen und des Sandes hat sich durch Oxidation des porösen vulkanischen Materials entwickelt.

Tag 3

Urbina Bay auf der Insel Isabela

Vormtitags: Urbina Bay am Fuße des Alcedo Vulkans liegt zwischen Elizabeth Bay und Tagus Cove. Hier gibt es eine Nasslandunng. Die Wanderstrecke ist 3,2 km lang. Sie können hier Echsen, Falken und Schildkröten beobachten und womöglich auch rote und blaue Hummer entdecken.

Tagus Cove auf der Insel Isabela

Nachmittags: Urbina Bay am Fuße des Alcedo Vulkans liegt zwischen Elizabeth Bay und Tagus Cove. Hier gibt es eine Nasslandunng. Die Wanderstrecke ist 3,2 km lang. Sie können hier Echsen, Falken und Schildkröten beobachten und womöglich auch rote und blaue Hummer entdecken.

Tag 4

Punta Espinoza auf der Insel Fernandina

Vormittags: Heute steuern Sie auf Fernandina zu, die westlichste und mit gerade einmal ca. 700.000 Jahren die jüngste Insel des Archipels. Inmitten einer mit Kakteen und Mangroven bewachsenen Lavalandschaft liegt der Besucherstandort Punta Espinoza. Seelöwen und Hunderte von Meeresechsen sonnen sich dort auf den schwarzen Lavafelsen und am Strand. Beim Schnorcheln werden Sie vielleicht den ansässigen Pinguinen nahekommen, die pfeilschnell durch das Wasser flitzen.

Punta Vicente Roca auf der Insel Isabela

Nachmittags: Die Insel Fernandina wurde bisher von keiner einzigen ausländischen Spezies erreicht und ist daher eines der wenigen unberührten Ökosysteme der Welt. Der Vulkan "La Cumbre" beherrscht die Landschaft mit Lavafeldern bis zum Ozean. Das Highlight der Insel ist der Nestplatz des flugunfähigen Kormoran. Ansonsten kann man hier wunderbar die Galapagos Habichte beobachten.

Tag 5

Hochland der Insel Santa Cruz

Vormittags: Das Hochland von Santa Cruz bildet einen eindrucksvollen Gegensatz zu den niederen und trockenen Gebieten der Insel. Mit einem Naturführer besichtigen Sie die Zwillingskrater “Los Gemelos” (wie auf sie auf Spanisch genannt werden). Diese sind durch Vulkanausbrüche entstanden. Sie finden dort Scalesienwälder, eine endemische Art der Galapagos Inseln, sowie riesige Kakteen und eine Vielzahl von Laubbäumen und essbaren Früchten vor. Der Wechsel verschiedener Vegetationen ist besonders reizvoll. Hunderte von Galapagos Riesenschildkröten bewohnen das Gebiet von El Chato und La Caseta. Hier befinden sie sich in ihrem natürlichen Lebensraum. Die sich über eine halbe Meile erstreckenden Lavatunnel liegen unterirdisch und lassen auf diese Weise ihren Besuch zu einem einzigartigen, nahezu irrealen Erlebnis werden.

Insel Mosquera

Nachmittags: Die Insel Mosquera liegt zwischen den Inseln Nord Seymour und Baltra. Diese flache, sandige Insel wird von einer großen Seelöwenkolonie bewohnt. Der Platz ist auch bestens für die Beobachtung von Seevögeln wie Reihern und Lavamöwen geeignet. Auf Mosquera gibt es keinen vorgegebenen Pfad, so dass sich die Besucher freier bewegen können. Die Insel ist zum großen Teil mit Sand und unbewachsenem Lavagestein bedeckt. Im Sand wachsen ein paar saftreiche Pflanzen der Gattung Sesuvium portulacastrum.

Tag 6

Insel Plaza Sur

Vormittags: Trockene Landung an der Nordseite der kleinen Insel. Die Wanderung beginnt in einem beeindruckenden Kakteenwald. Auf dem Weg sind Landleguane und Meerechsen zu sehen. Vom höchsten Punkt aus können tropische Vögel und eine Kolonie von Junggesellenseelöwen betrachtet werden. Auf Plaza Sur gibt es eine große Kolonie von Landleguanen mit ungefähr 300 Exemplaren. Sie fressen alle Pflanzen, überleben in der Trockenzeit jedoch dank der Früchte und Blüten der Opuntiakakteen. Wegen der Nähe zu den Meerechsen ist dies der einzige Ort auf den Galapagos-Inseln, wo auch die Hybridechse anzutreffen ist.

Insel Santa Fé

Nachmittags: Nasse Landung an einem weißen Sandstrand zwischen Seelöwen. Wanderung durch einen endemischen Kaktuswald auf der Suche nach dem endemischen Santa Fe-Leguan, der größten und etwas blasseren Leguanart der Inselgruppe. Auch andere endemische Arten leben hier. Zu nennen sind: Galapagos-Bussard, Galapagos-Schlange, Reisratte, verschiedenen Finkenarten und die Galapagos-Spottdrossel. Tiefsee- Schnorcheln.

Tag 7

Punta Pitt auf der Insel San Cristóbal

Vormittags: Nasse Landung gefolgt von einer anspruchsvollen Wanderung durch felsiges Gelände. Der Pfad führt über einen olivinreichen, 90 Meter langen Strand und vorbei an mehreren Aussichtspunkten zum Gipfel eines Vulkantuffhügels. Es ist wohl einer der wenigen Orte auf der Welt, an dem man drei verschiedene Tölpelarten: Nazca-, Blaufuß- und Rotfußtölpel, zwei Fregattenarten: Binden- und Prachtfregattvögel und eine Seelöwenkolonie sehen kann. Es ist auch ein idealer Platz für eine Fahrt im Beiboot, fürs Schnorcheln, und das Beobachten zahlreicher Seevögel.

Cerro Brujo auf der Insel San Cristóbal

Nachmittags: Es handelt sich um erodiertes Vulkantuffgestein, das an mehreren Stellen aus erkalteter Lava des Typs AA besteht. Unten ein wunderschöner weißer Sandstrand, perfekt zum Schnorcheln. An der Lagune kann man zahlreiche Zugvögel beobachten: amerikanische Stelzenläufer, Steinwälzer, Schnepfenvögel, Regenbrachvögel und Bahamaenten. Cerro Brujo zeichnet sich durch die besondere Landschaft aus. Zu sehen sind der Kicker Rock (geologische Formation), der südliche Teil des oberen San Cristobal und die Küste vor dem Cerro Brujo.

Tag 8

Cerro Colorado Schildkrötenreservat auf San Cristóbal

Vormittags: Trockene Landung in Puerto Baquerizo Moreno. Besuch der Zuchtstation der Riesenschildkröten auf San Cristobal und Information über die Schutzprogramme des Nationalparks. Gelegenheit für einen Dorfbummel, einen Drink und den Einkauf von Kunsthandwerk und anderer Souvenirs.

Interpretationszentrums & Tejeritas Hill auf San Cristóbal

Nachmittags: Trockene Landung in Puerto Baquerizo Moreno, Hauptstadt der Galapagos-Inseln. Besuch des Interpretationszentrums, der ideale Ort, um sich über die Naturgeschichte von Galapagos zu informieren. Im Naturkundemuseum werden zahlreiche Naturereignisse wie der vulkanische Ursprung der Inseln, ihr großer Abstand zum Kontinent, die Meeresströme, das besondere Klima, die Ankunft verschiedener Arten und ihre Niederlassung und vieles mehr erklärt. Die Geschichte der Menschen vermittelt chronologisch die bedeutendsten Ereignisse der Entdeckung und Kolonisierung des Archipels.

Tijeretas Hill. Die Wanderung hier ist anspruchsvoll und führt durch eine wunderschöne Landschaft. Zum Schluss erwartet uns ein phantastischer Ausblick auf eine Kolonie nistender Fregattvögel.

Tag 9

Gardner Bay auf der Insel Española

Vormittags: Nasse Landung an einem wunderschönen weißen Korallenstrand, der von einer Seelöwenkolonie bewohnt ist. Da es keine Pfade gibt, bleiben wir am Ufer und beobachten von dort aus die Galapagos-Bussarde, amerikanischen Austernfänger, Galapagostauben, Spottdrosseln, Goldwaldsänger, Lavaechsen, Meerechsen und drei Darwinfinkenarten: den (Geospiza conirostris), eine Unterart des großen Kaktusfinken, der dem großen Grundfinken ähnelt, den kleinen Grundfinken (Geospiza fuliginosa) und den Waldsängerfinken (Certhidea Olivacea), eine weitere endemische Art. Beim Schwimmen and Schnorcheln sehen wir die vielfältige Unterwasserwelt: kalifornischer Engelfisch, Neonfisch, Papageienfisch, Mantarochen und Weißspitzen-Riffhai.

Punta Suárez auf der Insel Española

Nachmittags: Trockene Landung. Eine geologisch interessante Insel, wo wir die Vulkanformationen und die vielseitige Fauna erkunden: große Seelöwen- und Seevögelkolonien, einschließlich der Española-Spottdrossel, Nazca-Tölpel und des spektakulären Rotschnabeltropikvogels. Weiterhin gibt es Meerechsen, Lavaechsen und die bunten Klippenkrabben. Nach einer recht langen Wanderung vorbei an Nazca- and Blaufußtölpeln erreichen wir die Nistplätze, die manchmal mitten auf dem Pfad liegen. Weitere interessante Vögel sind die Galapagostaube, der Galapagos-Bussard, die Gabelschwanzmöwen und die weltgrößte Kolonie von Galapagos-Albatrossen, ein absoluter Höhepunkt während der Paarungszeit (Mai-Dezember). Bewundern Sie die dramatische Topographie mit dem berühmten Blasloch, durch das das eindringende Meerwasser gut 23 Meter in die Luft katapultiert wird.

Tag 10

Post Office auf der Insel Floreana

Vormittags: Nasse Landung. Diese Bucht an der Nordseite der Insel erhielt ihren Namen, weil im Jahr 1793 der Kapitän James Colnett dort eine Holztonne als informellen Briefkasten installierte. Er wurde von den vorbeifahrenden Seeleuten genutzt, die die Briefe dann an ihren Bestimmungsort brachten. Heute wird die Tradition von unseren Gästen weiter gepflegt. Unfrankierte Postkarten werden in die Tonne gelegt und sollen dann kostenlos zu ihrem Empfänger gelangen. Das kann Wochen, Monate und manchmal sogar Jahre dauern. Einige kommen nie an, andere sind schon vor Ihnen da. Zu sehen sind ebenfalls Darwinfinken, Goldwaldsänger und Lavaechsen. Ausgezeichnete Schnorchelmöglichkeiten mit grünen Pazifikschildkröten. Die Insel ist vor allem für die endemische Flora bekannt: Scalesia villosa, Lecocarpus pinnatifidus und Galapagos-Kreuzblumen. Schnorchelliebhaber können sich am Hauptstrand mit den spielenden Seelöwen vergnügen.

Punta Cormorant auf der Insel Floreana

Nachmittags: Nasse Landung an einem olivingrünen Sandstrand. Wir wandern von den schwarzen Mangroven zu einer Brackwasserlagune, in der sich meistens die größte Flamingokolonie von Galapagos aufhält. Auf dieser Insel gibt es eine Reihe von endemischen Pflanzen wie Scalesia villosa, weiße und schwarze Mangroven und Balsambäume. Der Pfad führt zu einem traumhaften weißen Sandstrand, einem der wichtigsten Nistplätze der grünen Pazifikschildkröte. Man sollte nicht an der Wasserkante waten, weil Stechrochen im Sand versteckt liegen und gefährlich werden können, wenn man aus Versehen auf sie tritt. Vom Strand aus sind Meeresschildkröten und Blaufußtölpel zu sehen, die wie ein Pfeil ins Wasser tauchen, sowie kleine Riffhaie auf der Suche nach Nahrung. Dieser Korallensandstrand liegt am Ende unserer Wanderung. Wir kehren zum olivingrünen Strand zurück, um dort in mitten von Meeresschildkröten, Rifffischen, Seelöwen und, mit etwas Glück, Weißspitzen-Riffhaien zu schwimmen und schnorcheln. In Floreana gibt es auch eine kleine Pinguinkolonie, die sich manchmal beobachten lässt.

Tag 11

Hochland der Insel Santa Cruz

Vormittags: Trockenlandung. Eine 45-minütige Busfahrt bringt Sie in das Hochland von Santa Cruz, das im Nordwesten von Puerto Ayora liegt. Hier befindet sich ein Naturreservat mit Riesenschildkröten. Diese gewaltigen und langsamen Reptilien haben den Inseln ihren Namen gegeben und sie in ihrer feuchten und bewaldeten Heimat zu besuchen, ist ein aufregendes Abenteuer. Sie können ein Gewicht von 250 bis 300?kg erreichen und 150 bis 200 Jahre alt werden.

Charles Darwin Station auf der Insel Santa Cruz

Nachmittags: Trockenlandung. Wir besuchen die Station, in der das Brutprogramm der Riesenschildkröten als Teil der Bemühungen um den Erhalt der fragilen Galapagosumwelt durchgeführt wird, und wo der berühmte Lonesome George (das letzte Exemplar seiner Unterart) jahrzehntelang lebte. Hier sind auch der Opuntiakakteenwald, sowie verschiedene Darwinfinken und andere Landvögel zu bewundern. Die Darwin Station unterrichtet die Gemeinden und Schulen der Inseln, sowie Galapagostouristen in Umweltthemen. Sie werden auch Freizeit haben, um die Stadt anzusehen und Souvenirs einzukaufen.

Tag 12

Insel Daphne

Vormittags: Heute werden wir Daphne umrunden, eine Insel aus erodiertem Vulkantuffgestein, Ergebnis zahlreicher Ausbrüche. Zu sehen sind Darwinfinken, Blaufußtölpel, Nazca-Tölpel, Rotschnabeltropikvögel, Gabelschwanzmöven, Noddis.

Transfer vom Hafen zum Flughafen von Baltra

Sie erreichen den Hafen von Baltra. Von dort aus fahren Sie entweder zum Flughafen und treten Ihren Rückflug zum Festland an oder Sie fahren mit Ihrem individuellen Galapagos-Programm fort.

Outdoor & Sport
Strand
Landschaften
Natur & Tierwelt