Galapagos cruise Danubio Azul - Central-Eastern Route (8)

Tour/Activity in Baltra Island, Ecuador

About this activity

Visiting the highlights of South Plazas, Santa Fé, Punta Cormorant, Bartolomé, Rábida and Charles Darwin Station

Your Travel Experience with Galapagos PRO

Day 1

Arrival in Baltra and Black Turtle Cove

After arriving in the airport of Baltra, transfer to the harbour to board your ship.

Black Turtle Cove is a red mangrove lagoon serving as a nursery for sharks and rays. Black Turtle Cove is a great location to observe mating sea turtles during nesting season. Travellers often see large groups of resting white-tip reef sharks, schools of golden rays and the incredibly beautiful spotted eagle rays. As the water is usually very calm, this area can be navigated using paddles instead of the loud panga engines, increasing your chances of wildlife encounters.

Black Turtle Cove, Insel Santa Cruz

Nachmittag: Diese kleine geheime Zufluchtsort, im Norden der Insel Santa Cruz, kann nur mit dem Beiboot erreicht werden und sobald der Motor ausgeht und Sie durch die Gewässer treiben hören Sie die Klänge der Natur. Umringt von Mangrovenbäumen und einer vielfältigen Meeresfauna, mit fressenden Meeresschildkröten im ruhigen flachen Wasser und verschiedenen Haien und Galapagos Rochen. Dieser etwas andere Spot für Besucher zeigt die etwas andere Seite der Galapagos Inseln, weit weg von den lauten Wellen der Küste und den bellenden Seelöwen.

Day 2

Plaza Sur and Santa Fe

One of the smallest and most colourful islands in the archipelago, Plaza Sur, or 'South Plaza' in English, is just a short sail from Santa Cruz. Reaching dry land, you will come across some of the island’s friendly sea lions, one of the many types of animals in South Plaza for you to discover.

Wander by the nesting places of swallow-tailed gulls, audubon shearwaters, red-tailed tropicbirds, masked boobies and frigatebirds. The entire island is carpeted with dense sesuvium plants. From June to November, during the colder and drier season, the plants turn a deep red color which gives the island a dramatic, fascinating atmosphere. Watch the iguanas searching high up in the opuntia trees for fruit - a sight you'll never see anywhere else in the world.

Upon arrival at the white sand beach you will be greeted by a large colony of sea lions. A trail leads you from the beach into a forest of prickly pears and Palo Santo trees. It is not rare to spot Galapagos hawks and even owls in the salt bushes. Even harmless snakes and the endemic rice rat can be discovered with a little luck while exploring the island. Arguably the most special, however, is the Santa Fé iguana. This species differs from its peers due to its significantly lighter color and distinct dorsal spines.

Please Note: The Galapagos National Park has placed a temporary ban on swimming, snorkeling or diving in the waters around Santa Fé.

Insel Santa Fé

Nachmittag: Die 24 km² große und 60 Meter hohe Insel erreichen Sie nur mit einer Nasslandung und ist ein einzigartiger Ort in der Mitte des Archipels. Sie werden in einer unglaublichen Bucht auf die Insel kommen, gefüllt mit türkisfarbenem Wasser und umgeben von einem steinernen Riff. Die Insel ist Heimat für viele Landbewohner, wie einer der Landechsen-Arten des Archipels, Sie leben auf dieser Insel und ernähren sich von den Früchten und Blättern der Kakteen, die hier wachsen. Zudem lebt hier eine große Seelöwen-Kolonie und Galapagos Falken werden womöglich über Ihren Köpfen kreisen. Wenn Sie Interesse haben, können Sie hier auch schwimmen und schnorcheln, um die Unterwasserwelt etwas zu erkunden. Hier tummeln sich Meeresschildkröten, Seelöwen, Rochen und verschiedene tropische Fische im Wasser. Wer nicht ins Wasser möchte kann am Ufer die Meerechsen, Galapagos Tauben oder Klippenkrabben beobachten.

Der Galapagos-Nationalpark hat ein vorübergehendes Schwimm-, Schnorchel- und/oder Tauchverbot in den Gewässern um Santa Fé angeordnet. Aber seien Sie versichert, Ihr Reiseveranstalter wird es mit etwas ebenso Fantastischem ersetzen!

Day 3

To Cerro Brujo

In the highland plains of the island of San Cristóbal lies the reserve La Galapaguera - a breeding ground for giant tortoises. The leisurely giants move freely in their natural habitat, seek out cooling mud pots, slowly munching a few blades of grass, or leisurely ambling on their way without taking any notice of the tourists. The dry and tropic climate attracts not only giant tortoises but also vermillion flycatchers and mockingbirds.

Cerro Brujo is a volcanic cone that looks over a beautiful white sandy beach which has plenty of sea lions, pelicans, blue-footed boobies, and marine iguanas. From atop the hill you also have a great view over to Leon Dormido. After the hike, cool off with a dip in the perfect aquamarine waters.

Cerro Brujo, Insel San Cristóbal

Nachmittag: Der weiße Strand der Bucht vor dem Hexenhügel (Witch Hill) ist einer der schönsten des Archipels. Der Hügel selbst ist der Überrest eines vulkanischen "Tuffsteinkegels" - aus verdichteter Vulkanasche und Schutt. Zudem ist es einer der ersten Orte, die Charles Darwin auf seiner Reise besuchte. Hier sehen Sie neben einer großen arten Vielfalt an Land auch so einiges unter der Wasseroberfläche. Während eines Spaziergangs können Sie alles aufnehmen, und Tiere wie Galapagso Seelöwen, Meerechsen, Pelikane und Blaufußtölpel sehen. Wenn Sie sich dazu entscheiden sollten zu Schnorcheln, werden Sie auch hier nicht enttäuscht. Neben Galapagos Rochen, Meeresschildkröten und den verschiedensten tropischen Fischen können Sie hier auch verschiedene Korallen im Wasser entdecken. Und auch wenn Sie nicht ins Wasser gehen wollen, so können Sie durch das klare Wasser auch vom Schnellboot aus eine Vielzahl der Unterwasserbewohner entdecken.

Day 4

Post Office Bay and Punta Cormorant, Floreana

Floreana offers wonderful testament to the fascinating human history of the Archipelago. Although paling in comparison to the geological history, the human history extends far beyond the island's first residents.

Here at Post Office Bay, you can learn about the historic barrel that has served as a post office in the archipelago for over two centuries. Lonely sailors, away from home for years at a time, would stop at Floreana to restock their supplies of food and water. The homesick sailors devised a clever solution - they left letters in a makeshift 'post box' on Floreana, and when passing ships stopped on the way back to their home port, they would pick up all the letters destined for that place and deliver them.

To this day, the system is alive and well - each year thousands of visitors continue to leave letters for loved ones, and search for letters to bring home and deliver. To keep the tradition alive, hunt for a letter destined for a town near you and hand deliver it.

Punta Cormorant is home to two stunning natural beaches. You'll make a wet landing in the first bay, where you'll find a special black sand beach that twinkles green in the sunlight. The shimmering sand is made of olivine crystals, remnants of a long-gone violent volcanic eruption.

Following the short trail along the beach, you'll come to a second little bay. Visitors will be delighted by the soft, white powdery sand that feels like walking in fine baking flour. This gorgeous beach certainly earned the name "Flour Beach". In the bay you will likely spot green sea turtles, and if you wander back from the sandy stretch, you can find a salt water lagoon that attracts vibrant flamingos and the adorable white cheeked pintails.

Punta Cormorant, Insel Floreana

Nachmittag: Nasse Landung an einem olivgrünen Sandstrand. Sie wandern von den schwarzen Mangroven zu einer Brackwasserlagune, in der sich meistens die größte Flamingokolonie von Galapagos aufhält. Auf dieser Insel gibt es eine Reihe von endemischen Pflanzen wie Scalesia villosa, weiße und schwarze Mangroven und Balsambäume. Der Pfad führt zu einem traumhaften weißen Sandstrand, einem der wichtigsten Nistplätze der grünen Pazifikschildkröte. Man sollte nicht an der Wasserkante waten, weil Stechrochen im Sand versteckt liegen und gefährlich werden können, wenn man aus Versehen auf sie tritt. Vom Strand aus sind Meeresschildkröten und Blaufußtölpel zu sehen, die wie ein Pfeil ins Wasser tauchen, sowie kleine Riffhaie auf der Suche nach Nahrung. Dieser Korallensandstrand liegt am Ende der Wanderung. Sie kehren zum olivgrünen Strand zurück, um dort in mitten von Meeresschildkröten, Rifffischen, Seelöwen und, mit etwas Glück, Weißspitzen-Riffhaien zu schwimmen und schnorcheln. Auf Floreana gibt es auch eine kleine Pinguinkolonie, die sich manchmal beobachten lässt.

Day 5

Sullivan Bay, Insel Santiago

Vormittag: Im Osten der Insel Santiago erreichen Sie den weißen Korallenstrand der Sullivan Bucht. Obwohl dieser Strand Ihr volles Augenmerk verdient hätte, wird Sie der Tag mit einem anderen Höhepunkt überraschen: Der erkalteten Lavadecke Santiagos. Vor knapp 100 Jahren flossen hier Lavaströme quer über die Insel und hinterließen unterschiedliche Bodenformen: geflochtene und fadenziehende Lavafelder wechseln sich mit scharfkantig gezackten Formationen ab. Spüren Sie die warmen Steine der schwarzen, unwirklichen Lavalandschaft unter Ihren Händen und versetzen Sie sich zurück in die Entstehungszeit, als hier Vulkane wüteten und letztendlich ein Paradies schufen.

Sullivan Bay, Santiago Island and Bartolomé

Although this beautiful beach deserves its place in the highlights list, the day will surprise you with another highlight: the special pahoehoe lava flows.

Almost 100 years ago, lava flowed across the island and left behind various forms of soil: braided and stringy lava fields alternate with sharp-edged jagged formations. Feel the warm stones of the black, unreal lava landscape under your hands and move back to the time of origin, when volcanoes raged here, ultimately creating a paradise.

Bartolomé in the northern part of the archipelago was nominated for the World Travel Awards 2012 as the most beautiful beach of South America. Here, you will find a fascinating, lunar-like volcanic landscape. At its center, the famous landmark of Galapagos: Pinnacle Rock.

A climb to the highest point of the island offers a wonderful view of the landscape. Take a swim together with some of the penguins who play in the waters and on the shores of the bay here.

Day 6

Rábida and Chinese Hat

On arrival at Rábida Island's red sand beach you will be greeted by the resident sea lions, basking in the sun. The island's otherworldy red colouring is a result of the high level of iron and magnesium left behind from previous volcanic activity.

A stroll along the beach reveals marine iguanas, mockingbirds, yellow warblers and several species of Darwin’s finches. If you look carefully you may also spot the bright red Sally Lightfoot crabs, who have found possibly the only place on earth where they can effectively camouflage themselves.

One of the most recognisable of the Galapagos Islands, Sombrero Chino's name means "Chinese Hat" and it's easy to see why: this islet off of Santiago is shaped like an old-fashioned Chinese hat, with its gently sloping cone rising out of the clear Galapagos water. It's one of the smallest Galapagos Islands but don't be fooled - it has a terrific visitor site with an unforgettable view!

Inselchen Sombrero Chino

Nachmittag: Den Namen bekommt die kleine Insel von ihrer Form, denn wenn man von Norden auf die Insel zukommt, so sieht sie aus wie ein traditioneller Chinesischer Hut. Die Insel liegt in der Nähe der Insel Santiago und das Meer zwischen den Inseln ist dadurch gut geschützt, was es dem Besucher erlaubt tief in das blaue Wasser blicken zu können. Auf der Insel gibt es die Möglichkeit einem kurzen Pfad entlang der westlichen Küste zu gehen und die beeindruckende Landschaft zu erblicken. Zu sehen gibt es hier Vulkangesteine und Rückstände von Lava, die hier einst floss. Die Atmosphäre und Gesteine der Insel erinnern an das, was die Galapagos Inseln einst waren. An den Küsten der Insel sonnen sich Seelöwen und Galapagos Pinguine oder sie suchen Zuflucht von der Sonne und kühlen sich im Schatten ab. In den Lüften der Insel könnten Sie den einen oder anderen Galapagos Falken über Ihren Köpfen kreisen sehen. Einer der Hauptgründe diese Insel zu besuchen ist jedoch das Meer das sie umgibt. Es ist ein fantastischer Ort um zu Schnorcheln und Meeresbewohner wie Haie, Rochen und verschiedenste tropische Fische zu entdecken. Da nicht alle Boote eine Erlaubnis haben diese Insel anzufahren, lohnt es sich in jedem Fall umso mehr.

Day 7

Inselchen Eden

Morgens: Die kleine Insel liegt im Nordwesten der Insel Santa Cruz und es ist nicht gestattet sie zu betreten, daher wird sie lediglich mit einem Schnellboot umfahren. In allen drei Lebensräumen der Insel finden sich hier Bewohner. Blicken Sie im Meer auf Meeresschildkröten, Rochen und Haie, die sich hier im klaren Wasser tummeln. In den Lüften treiben sich hier verschiedenste Seevögel, wie den Blaufußtölpel, der hier zur Futter suche ins Meer eintaucht. An Land liegen Seelöwen am Strand und genießen die Sonne und die Ruhe der Insel. Die Insel ist der Überrest eines vulkanischen "Tuffsteinkegels" - eine vulkanisches Phänomen, das entsteht, wenn geschmolzene Lava mit kaltem Meerwasser in Kontakt kommt - mit explosiven Resultaten.

Ballena Bay (Walbucht), Insel Santa Cruz

Vormittag: Der besondere grüne Strand dieser Bucht schimmert grün, da er einen hohen Anteil an Olivin-Kristallen im Sand besitzt. Die Bucht gehört zu den am wenigsten und somit auch ruhigsten Orten des Archipels, der Besuchern zudem erlaubt sich die Umgebung relativ frei anzuschauen. Nach dem Sie am Stand ankommen blicken Sie auf einen Hügel, den Sie besteigen können und Ihnen einen schönen Blick auf die Bucht bietet. Der Name der Bucht stammt von den Walfängern, die vor einiger Zeit hier ankerten, um nach Süßwasser im Landesinneren zu suchen. Man nimmt an, dass in dieser Zeit dies die einzige Bucht war, von welcher man das Hochland der Insel erreichen konnte. Sie können hier zudem großartige Schnorchel Erfahrungen sammeln und im Wasser die verschiedensten Tropenfische entdecken. In den Lüften über Ihnen erblicken Sie vielleicht den einen oder anderen Galapagos Bussard.

Highlands of Santa Cruz

As you venture into Santa Cruz's higher altitude areas, you will notice the changes in the vegetation as the climate becomes wetter and warmer. The earth in the upper altitudes is rich in minerals. Coffee plantations and fruit orchards line the streets and giant tortoises roam around at ease in their natural environment.

The Scalesia forests in this area offer the opportunity to discover endemic species of the Galapagos Islands, as well as giant cacti and a variety of deciduous trees and edible fruits.

Here you can also visit the twin 'craters' Los Gemelos. While they are not craters in the technical sense, these 70 meter vertical gullies with a carpet of lush vegetation are an impressive sight to behold.

Day 8

Las Bachas, Insel Santa Cruz

Vormittag: Der blendend weiße Bachas Beach, der sich entlang der Küste der Insel Santas Cruz schlängelt, scheint voller Leben zu sein. Aber auch die türkisfarbene Bucht und die symmetrische Tuff-Kegel-Insel von Daphne Major ziehen die Blicke auf sich. Viel näher in Ihrem Blickfeld, in den Gezeitentümpeln zu Ihren Füßen, laufen die orange-roten Klippenkrabben auf dem dunklen Untergrund des Basaltfelsens umher. Nach ein wenig Fußweg erreichen Sie eine Lagune in den Dünen, die Heimat von verschiedenen Arten von Wat- und Küstenvögeln ist, einschließlich Schwarzhalsstelzen, Weißwangenspitzenten (oder Bahama-Enten) und Jagdreihern. Zugvögel, die im Winter auf Galapagos überwintern, wie zum Beispiel Regenbrachvögel, halten sich ebenfalls in dieser Lagune auf. Sobald der Wasserstand sinkt und die Lagune in der Trockenzeit salziger wird, könnten Sie sogar auf einige amerikanische Flamingos treffen, die unermüdlich dieses Wasser filtern, um nach Garnelen und Algen zu suchen. Die entlegene Nordwestküste auf der Hauptinsel Santa Cruz ist zum bevorzugten Nistplatz der pazifischen grünen Meeresschildkröten geworden. Weibchen warten nachts auf die Flut, bevor sie an Land kriechen, was eine weniger bemerkte und sicherere Art und vor allem weniger anstrengend ist.

Back to Baltra

On the north side of Santa Cruz, you will land on Las Bachas Beach - one of the most important nesting sites for the Galapagos Island's sea turtle population.

A hidden lagoon behind the bay reveals a treasure trove of animal sightings - sunbathing iguanas, curious shorebirds, and Darwin finches, mockingbirds and seagulls frolic here. Native plant life is also interesting in this area. Red and black mangroves and salt bushes line the edges of the pond.

In this heavenly place you will also find the remains of barges that sank long ago when the US Navy operated a base on the island of Baltra during the Second World War. Local people changed the word Barges to "Bachas".

Afterwards you go back to Baltra harbor and from there you are either taken to the airport for your return flight to the mailand, or you continue your individual Galapagos program.

Beach
Landscapes & Sceneries
Wildlife & Nature